Samstag, 31. Oktober 2015

Ich zeige euch mein Fotobuch!



Fotobuch Saal-Digital


Oft habe ich bei einigen Fotografen Berichte über das Fotobuch von Saal-Digital gesehen. Da ich mir meine Fotos noch nie habe ausdrucken lassen, dachte ich mir, ich bewerbe mich auch mal dafür. Eine kurze E-Mail an Saal-Digital versendet und am nächsten Tag hatte ich schon eine Antwort.
Der Gutschein den man dafür erhält (40€) reichte leider nicht ganz für meine Bestellung.

Mein Fotobuch hat die Maße 21 x 28 cm und hat 46 matte Seiten.
Ich wählte das Fotocover, ebenfalls matt und wattiert.
Der Preis hierfür liegt bei 53,95 + 3,95€ Versand.


 

Die Software


Die Software zum Gestalten des Fotobuchs ist sehr einfach zu verstehen. Wer sich nicht so gut mit Gestaltungssoftware auskennt, kann sich das Video-Tutorial von Saal-Digital anschauen. Es gibt viele vorgefertigte Layouts und ClipArts welche man kostenfrei verwenden kann. Davon habe ich allerdings keine verwendet, da ich Querformat Fotos einfach über zwei Seiten legte und Fotos im Hochformat jeweils über eine. 
Man kann die wichtigsten Dinge z.B. das Cover oder sie Seitenanzahl immer wieder ändern, ohne komplett von vorne anfangen zu müssen. Positiv ist auch, dass immer der aktuellste Preis des Buches angezeigt wird. Die Farben die man beim Ledercover wählen kann, haben mir nicht so gut gefallen. Gut wäre es, wenn man noch weiß auswählen könnte.




Lieferzeit

Am 21.10.2015 habe ich mein fertiges Fotobuch hochgeladen und einen Tag später erhielt ich bereits die Versandbestätigung. Am 23.10.2015 lag mein Fotobuch auch schon im Briefkasten. Super schneller Versand!

Erster Eindruck

Ich war beeindruckt. Das Cover ist genauso wie ich es mir vorgestellt habe. Bei der Gestaltung hatte ich etwas Angst, dass es zu dunkel werden könnte aber bei keinen Fotos ist das der Fall.
Die Fotos weisen keine Farbverfälschung auf und sehen sehr hochwertig aus. Auch die Falz die bei meinen Fotos immer über das Gesicht der Modelle oder über den Pferdekopf läuft empfinde ich als nicht störend. Erst nach mehreren Malen durchblättern des Buches, fällt mir eine Verfärbung der Falz auf. Durch meine Fotos läuft jetzt ein blauer „Strich“, und wenn es etwas in meinem Fotos nicht gibt, dann ist das die Farbe Blau. Was mir allerdings sofort aufgefallen ist, sind Streifen und „Farbkleckse“  auf hellem Himmel mit leichtem Farbverlauf. Die Seiten sind sehr ordentlich auf das Cover geklebt. Sie sind sehr dick, was ich als hochwertig empfinde. Schade finde ich nur, dass auf der letzten Seite und auf der Rückseite vom Cover ein Barcode ist. 




Im Weiß sieht man die Streifen & Flecken, war etwas schwer das richtig zu fotografieren

Fazit

Ich bin mit meinem Fotobuch sehr zufrieden. Der WOW-Effekt beim Anschauen tritt ein, was für mich entscheidend ist. Muss es schnell gehen, ist auf Saal-Digital Verlass. Die Barcodes sind zum Glück nicht sonderlich groß, aber trotzdem sichtbar. Ich würde mir wieder ein Fotobuch bei Saal-Digital bestellen, dann aber eventuell in einem anderen Format und mit einer anderen Gestaltung um die „blaue“ Falz auf meinen Fotos zu umgehen. Hoffentlich ist auch der Druck in hellen Bereichen beim nächsten Mal Fehlerfrei.




Positiv

- Qualität der Innenseiten und des Covers
- schnelle Lieferung
- gute Verpackung
- Software leicht verständlich
- Preis

Negativ

- Abbildungsfehler in hellen Bildbereichen
- Verfärbung der Falz
- Barcodes



Soo, wer auch mal das Gesicht hinter "Mona Doerre Photography" sehen will, kann sich mein Video zum Fotobuch anschauen.
Ich bin erstaunt, dass es doch so lange geworden ist :)


Donnerstag, 11. September 2014

Alina


Wheeeey seit fast genau einem Jahr mal wieder ein Eintrag von mir! 

Ich hab mir in letzter Zeit ein paar Gedanken darüber gemacht, wie viele Fotos ich euch aus einem
Shooting in Facebook zeigen soll, wie viele euch Interessieren und nach wie vielen ihr euch denkt:
"Boah schon wieder das Model, zeig doch mal was anderes." 

Bei einem Shooting mit rund 400 Fotos kommen auf jeden Fall mehr als 3 gute Fotos raus,
die ich bearbeite und euch zeigen möchte. Deswegen bekommt ihr heute noch
2 Fotos aus dem Shooting mit Alina, die ihr noch nicht kennt.

Schreibt mir in den Kommentaren, per Mail (info@monadoerre.de) oder Facebook, wie viele Fotos
ihr euch aus einem Shooting gerne anschaut, und ab wann sie euch nerven.
Falls euch z.B. 3 in Facebook langen, wird mein Blog wohl etwas aktiver und allen,
die sich die Mühe machen her zu kommen, mehr Ergebnisse aus einem Shooting zeigen! ;)



Sonntag, 8. September 2013

DIY CD-Hülle



Ich wollte die Bilddaten der Hochzeit die ich fotografiert habe nicht in einer unpersönlichen Plastikhülle abschicken, 
also hab ich halt selbst eine gebastelt!



Ihr braucht:
Lineal
Bleistift
Schere
Kleber
Pappe
Geschänkbänder

Für meine Hülle habe ich diese Größen gewählt:



Würdet ihr euch über so eine CD-Hülle freuen?

Sonntag, 18. August 2013

Kannst du mir deine Kameraeinstellungen sagen?!

Ihr seht ziemlich viele und super schöne Fotos im Internet, diese Fotos inspirieren euch und motivieren auch so tolle Foto zu schießen aber irgendwie sehen sie nicht ganz so toll aus wie dus dir vorgestellt hast? Kenn ich! So ungefair hats bei mir auch angefangen. einfach mal dieses Wahlrad auf den "Kopf" gestellt, für Portraits, müsste funktionieren. Denksde! Mal sind die Fotos viel zu hell, mal viel zu dunkel doofe Kamera dachte ich mir, was macht die da?! Tja, die Kamera macht nur das, was du ihr sagst. Nur irgendwie hat sie nicht verstanden was ich wollte, es wird Zeit ihre Sprache zu lernen.

Die meisten Anfänger haben auch eine Anfängerkamera also wird auch meine erste Kamera dieses Tutorial begleiten, eine Canon EOS 450D mit dem Standard-Objektiv 18-55mm. Wenn ihr euch den Bildschirm eurer Kamera anschaut, steht dort lauter wirres Zeug, viele Zahlen und Buchstaben, alles wichtige Informationen.

Lasst euch nicht von dem Text abschrecken, sieht mehr aus als es ist.



1/125: Das ist die Verschlusszeit/Belichtungszeit. Je höher die hintere Zahl ist, umso schneller/kürzer belichtet die Kamera (weniger Licht fällt ein). Je kleiner die hintere Zahl ist, umso länger belichtet die Kamera (mehr Licht fällt ein)

F 4.0: Das ist die Zahl der Blende, mit der Blendenöffnung im Objektiv wird geregelt wie viel Licht durch das Objektiv fällt. Will man die Blendenöffnung öffnen, muss man eine kleine Zahl einstellen, (mehr Licht fällt ein). Will man die Blendenöffnung weiter schließen, also kleiner machen, braucht man eine große Zahl (weniger Licht kommt durch).

-2…0…+2: Hier wird euch die Belichtung angezeigt, je näher ihr bei -2 seid, umso dunkler wird das Bild, bei +2 wird es heller. ACHTUNG: Über den Bildschirm wird der Belichtungsbalken nur im AV und TV Modus angezeigt. Im M Modus müsst ihr durch den Sucher schauen!

ISO100: Die ISO ist die Lichtempfindlichkeit der Kamera. Je kleiner die Zahl, umso besser, denn je höher die Zahl ist umso körniger wird das Bild, am besten immer versuchen die ISO so klein wie möglich zu halten. Je kleiner die Zahl ist, umso dunkler ist das Bild.

M: Das ist der Modus in dem ihr fotografiert, M steht für Manuell und bedeutet, dass ihr alle Einstellungen selbst übernehmt. AV: Hier kannst du die Blendenöffnung und die ISO bestimmen, den Rest übernimmt die Kamera. TV: Hier kannst du die Verschlusszeit bestimmen, den Rest übernimmt auch hier die Kamera. P: In diesem Modus werden sowohl Blende als auch Belichtungszeit automatisch eingestellt.

AWB:  Das ist der Automatischer Weißabgleich. Der Weißabgleich bestimmt die Farbtemperatur des Bildes.

Klammern mit Punkt drin: Das ist das Zeichen des eingestellten Belichtungsmesser, der Belichtungsmesser misst die Helligkeit des Lichts, das durch das Objektiv fällt. Die Kamera legt an Hand der gemessenen Werte die Verschlusszeit und die Blendenöffnung fest. Es gibt drei verschiedene Messmethoden zur Auswahl. Spotmessung: Dieser Modus nimmt Messungen in einem zentralen Bereich des Bildes vor z.B. ein Gesicht. Mehrfeldmessung: Diese Messmethode misst mehrere Punkte über das komplette Bild verteilt. Mittenbetonte Integralmessung: Hier liegt der Schwerpunkt der Messung in der Bildmitte.

One Shot: One Shot ist eine Einstellung für den AF (Auto-Fokus), man stellt scharf und kann anschließend die Kamera schwenken und einen anderen Bildausschnitt wählen, der vorher gewählte Schärfepunkt wird bis zum Auslösen nicht mehr verändert. Al Servo: Besonders geeignet für Motive die sich ständig bewegen, da die Kamera, was auch immer gerade im Sucher zu sehen ist, die Schärfe ständig nachstellt. AL Focus: ein Mix aus One Shot und AL Servo, geeignet für Motive die sich vielleicht bewegen, wenn man sich nicht entscheiden kann, übernimmt das die Kamera.

Raw+L: Zeigt wie eure Bilder abgespeichert werden. 
JPEG: L - Large, M - Medium, S - Small und RAW. Ich fotografiere so gut wie immer in RAW+L


Ansonsten wird euch die Batterie gezeigt und unten rechts die Anzahl der Bilder, die ihr noch schießen könnt. 

So, wenn ihr das hier jetzt noch lest: Hut ab! Raus mit euch, probiert alles aus und sammelt Erfahrungen.  Alternativ könnt ihr auch hier mit einem online Kamera-Simulator üben.